Mit der Overseas »Back to Black« bietet  Vacheron Constantin zwei neue Uhrenmodelle an. Neben einer Quarzuhr für Damen interessiert uns hier die GMT-Version mit schwarz lackiertem Zifferblatt. 

Die im letzte Jahr vorgestellte Overseas Dual Time ist mit dem automatischen Manufakturkaliber 5110 DT ausgestattet, das mit 28.800 Halbschwingungen je Stunde getaktet ist. Es ergänzt die Anzeige einer Zweiten Zeitzone zusätzlich um eine Tag-/Nachtanzeige. Die Datumsanzeige bei sechs Uhr ist mit der Ortszeit synchronisiert. Das aus 234 Einzelteilen bestehende Kaliber 5110DT bietet eine Gangautonomie nach Vollaufzug von 60 Stunden.

Die Energie dafür speichert es in zwei Federhäusern, die durch den Saphirglasboden erkennbar sind. Ebenso wie die mit einer Windrose versehene Schwungmasse aus 22-karätigem Gold, die diese aufzieht. Das schwarz lackierte Zifferblatt zieren eine Minuten- und Sekundenskala, um ihm einen instrumentenhaften Charakter zu verleihen. Das 41 Millimeter im Durchmesser große Stahlgehäuse ist wasserdicht bis 15 Bar, das entspricht dem Druck in 150 Metern Tiefe. Die Overseas Dual Time kann an einem Stahlband mit abwechselnd polierten und saturierten Gliedern im Malteserkreuz-Design oder an einem Armband aus Alligatorleder oder Kautschuk befestigt werden, ohne für den Wechsel ein Werkzeug zu erfordern. 20.300 Euro

 

 

Die Overseas-Kollektion von Vacheron Constantin liegt voll im Trend zu sportlichen Edelstahluhren. Die Preisgestaltung ist allerdings prohibitiv. Aber so droht dem  Träger einer Overseas Dual Time keine große Gefahr, bei einem Anlass einem zweiten Träger zu begegnen.