Der Entwurf für das Richard Mille RM52-05 Tourbillon stammt von Pharrell Williams. Der Künstler wählte den Mars und das Universum als Leitmotiv. Wie das Space Shuttle besteht die  Platine, die das Uhrwerk trägt, aus Grade-5- Titan.

Die Platine gewährt Einblicke auf die Grade-5-Titan-Brücken, die durch ihre Skelettierung an Raketen-Startplattformen erinnern sollen. In die Platine sind Elemente aus schillernd blauem Aventuringlas eingelassen, die für das Weltall, die Grenzen des Universums und seine Sterne stehen. Das Gehäuse besteht aus braunem Cermet und Carbon TPT. Die Abmessungen sind 49,94 mal 42,35 mal 16,15 Millimeter. Der Grade-5-Titan-Helm ruht auf einer Struktur, die den oberen Teil eines Raumanzugs darstellt und ebenfalls aus Grade-5-Titan gefertigt ist. Er verbindet das Zifferblatt mit dem darunterliegenden Uhrwerk. Seine weiße Farbe wurde mit einer Airbrush-Pistole aufgetragen, die ursprünglich für den Street-Art-Künstler Cyril Kongo entwickelt worden war, als er die RM 68-01 von Hand bemalte. Um dieses imaginäre Mars-Szenario zum Leben zu erwecken, wurde das gewölbte Visier aus 5N-Gold mit eigens dafür entwickelten Sticheln graviert, im Grand-Feu-Verfahren emailliert und anschließend von Hand bemalt. Das Handaufzugwerk RM52-02 bietet eine Gangreserve von 42 Stunden. Limitiert auf 30 Stück. 998.500 Euro

 

Die technisch verspielte Umsetzung eines Kindheitsmotives erinnerte mich im ersten Moment ein wenig an die Gedankenwelt von Max Büsser, ist hier aber in der gewohnten und gelernten Architektur von Richard Mille umgesetzt. Kinderspielzeug für Millionäre – wenn das als Geschäftsmodell aufgeht, warum nicht.