Zur Inhorgenta präsentiert Alexander Shorokhoff mit der Kandy Avantgarde 2 ein Nachfolgemodell des mit dem German Design Award prämierten Modells Kandy Avantgarde. Deren eckiges, mit schwarzer PVD-Beschichtung versehenes Edelstahlgehäuse ist seitlich mit Echtgolddraht verziert. Die Philosophie des Zifferblattdesigns bleibt unverändert, wird jedoch mit noch kräftigeren Farben verstärkt. Die Streifen im Bereich bei drei Uhr wurden in einem gelben Ton gewählt, um besser mit den Golddrähten zu harmonieren.

 

 

Das Uhrwerk ist wie beim Vorgängermodell das Automatikwerk ETA 2892 mit 47 Stunden Gangreserve. Der Rotor ist handgraviert und veredelt. Die Kandy Avantgarde hat einen Umfang von 41 mal 41 Millimetern und wird an einem echten Alligatorlederarmband mit schwarzer, PVD-beschichteter Dornschließe getragen. Limitiert auf 100 Stück. 2.990 Euro

 

Der hundertste Geburtstag des Bauhauses in diesem Jahr dient vielen Uhrenmarken als Inspiration. In diesem Fall wählt Alexander Shorokoff mit dem russischen Maler, Grafiker und Kunsttheoretiker Wassily Kandinsky, bekannt als Mitbegründer des Blauen Reiters ein Vorbild, das auch als Lehrer am Bauhaus tätig war. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Immerhin löst das Design ein wichtiges Versprechen der Marke ein – nicht langweilig zu sein.